Triebwagen 107

Kirsten Roenfeldt Fahrzeuge im Einsatz2

Foto: Tw 107, Friedrichshammer, 26.6.05, © B.Esser

Foto: Fahrerstand des Tw 107, © B.Esser

Foto: Innenraum des Tw 107, © B.Esser

Zur Geschichte des Fahrzeugs:

Um die Stillegung der meterspurigen Linien O und V (Benrath – Hilden – SG=Ohligs bzw. W=Vohwinkel) zu verhindern, beschaffte die Rheinbahn mit finanzieller Hilfe der betroffenen Gemeinden, die auch Eigentümerinnen der Strecken waren, diese Fahrzeuge. Sie waren für einen späteren Umbau auf Normalspur vorbereitet – was bis heute den zu breit wirkenden Drehgestellen angesehen werden kann. Nach Aufgabe des Schienenverkehrs im “Benrather Netzes” im Jahre 1962 wurde ein Teil der Serie an die Aachener Straßenbahn verkauft, der andere ging an das oberösterreichische Bahnunternehmen Stern & Hafferl, Gmunden. Dort waren sie übrigens ab 1963 noch über 35 Jahre lang im planmäßigen Einsatz.
Der Tw 107 gelangte nach Aachen und bekam dort die Nr. 1021. In Aachen wurde ein Stromabnehmer und die Beiwagen-Steckdosen entfernt, sowie das Fahrzeug zum schaffnerlosen Betrieb umgebaut. Dieses umfaßt u.a. der Umbau auf automatische Türschließvorrichtung, das Entfernen der Portalwände und der Einbau eines Fahrersitzes. Zum Einsatz kamen die Fahrzeuge auf den Linien 22 und 28 im sog. “Eschweiler Netz”, welches aber bereits am 6.Oktober 1969 eingestellt wurde. Das Fahrzeug gelangte dann zunächst als Testobjekt zum Institut für Schienenfahrzeugtechnik der RWTH Aachen.

Aufgearbeitet wurde der aus Aachen zurückgeführte Tw 107 von unserer Arbeitsgruppe in Düsseldorf mit Unterstützung der Rheinbahn. Der erste Einsatz auf unserer Museumsstrecke erfolgt im Jahr 1999. Seitdem erfreut er sich großer Beliebtheit, wozu nicht nur die schönen Polstersitze, sondern auch das bemerkenswerte Handrad, mit dem der Fahrschalter bedient wird, beiträgt.

Status und Vereinsziel:

Der Wagen ist betriebsfähig und wird regelmäßig eingesetzt.


Steckbrief

Baujahr: 1936
Kunde: Rheinische Bahngesellschaft AG, Düsseldorf
Aachener Straßenbahn- und Energieversorgungs-AG
Hersteller: Düsseldorfer Waggonfabrik AG (DÜWAG)
Serie: Nr. 106 – 119, 14 Fahrzeuge

Außerdienst.: 1969
Bei den BMB seit: 1976
Aufarbeitung: 1976-1999


Mechanischer Teil:

Hersteller: Düsseldorfer Waggonfabrik AG (DÜWAG)
Wagenkasten: Stahlaufbau
Länge (LüB): 11780 mm
Breite: 2200 mm
Leergewicht: 17,6 t
Achsabstand: im Drehgestell 1920 mm
Drehzapfenabstand: 5200 mm
Plätze: 51, davon 32 Sitz- und 19 Stehplätze
Türen: 2 Schiebetüren je Seite
Bestuhlung: 2+1, Ledersitze
Zielschilder: Rollbänder (vorn)

Elektrische Ausrüstung:

Hersteller: Siemens-Schuckert Werke, Berlin/Nürnberg
Motoren: SSW Dp 491 E
Leistung: 4 x 55 kW
Fahrschalter: SSW DF 37; 20 Fahr- und 17 Bremsstufen Handradbetätigter, feinstufiger Nockenfahrschalter
Batterie: 24 Volt
Beleuchtung: Glühbirnen 110 Volt
Sonstiges: Reklamehalter Plattf., 2 Stromabnehmer