Lehr-Triebwagen 128

Kirsten Roenfeldt Historische Wagen

Foto: Tw 128, Bth.Kohlfurther Brücke, 4.4.09 © B.Esser

Foto: Fahrerstand des Tw 128, 31.5.09 © B.Esser

Foto: Abgeschliffener B-Kopf des Tw 128, 13.7.13 © M.Schmerenbeck

Foto: Schriftzug des Lehrwagen im mittleren Fenster, 28.5.14 © B.Esser


Zur Geschichte des Fahrzeugs:

Ursprünglich war diese Fahrzeugserie für die Straßenbahn Augsburg bestimmt, kam aber dann – in Augsburger Lackierung und Beschriftung – nach Elberfeld, wo die Wagen freizügig auf dem gesamten Netz eingesetzt wurden, mit Schwerpunkt auf den Strecken des Niederbergnetzes.
1953 wurde er in der Werkstatt Neviges zum Fahrschulwagen umgebaut. Er erhielt eine spezielle Ausrüstung, die außergewöhnliche Betriebssituationen wie Bremsversagen, Fahrschalterhemmung usw. simulieren kann. In Fahrzeugmitte befindet sich ein kleiner Schulungsraum. Tw 128 war übrigens das einzige Straßenbahn-Fahrschulfahrzeug bei den WSW, so dass auch Fahrer der “Normalspur” bis 1970 auf ihm ausgebildet oder geschult wurden.

Status und Vereinsziel:

Derzeit ist der Wagen abgestellt. Im Moment bekommt der Wagen eine optische Aufarbeitung, eine betriebsfähige Aufarbeitung ist für einen späteren Zeitpunkt vorgesehen.

Wuppertaler Stadtwerke AG
Bergische Kleinbahnen AG Elberfeld

Städtische Straßenbahn Augsburg

Baujahr: 1919
Serie: Nr. 127 – 131, 5 Fahrzeuge
Übernahme: 1970


Mechanischer Teil:

Hersteller: Maschinenfabrik Augsburg-Nürnberg
Wagenkasten: Holzaufbau
Länge (LüB): 8050 mm
Breite: 2100 mm
Leergewicht: 13,5 t
Achsabstand: 2500 mm
Kupplung: Albert
Plätze: ursprünglich 34, davon 16 Sitz- und 18 Stehplätze
Türen: 2 Schiebetüren je Seite
Bestuhlung: 2+1, Holzlattensitze
Zielschilder: Rollbänder (vorn), Steckschilder (Seite)

Elektrische Ausrüstung:

Hersteller: Siemens-Schuckert Werke, Berlin/Nürnberg
Motoren: 2x Typ SSW Typ DU711e
Leistung: 2 x 55 kW
Fahrschalter: Plattform A: SSW EF 43, kurbelbetätigter feinstufiger Nockenfahrschalter; Plattform B: Kiepe OF 19 kurbelbetätigter grobstufiger Nockenfahrschalter
Batterie: –
Beleuchtung: Glühbirnen 110 Volt

Sonstiges: Innenraum gestaltet als Klassenraum mit Sitzbänken und Tischen, “Störpult” des Fahrlehrers, um Störungen zu simulieren, Notbeleuchtung mit Kerzenhaltern