Juni 2019 – Rückblende

Guido Korff Buch des Monats

Kurt Kaiß (Hrsg.)
Rückblende – Die Deutsche Bundesbahn in Bildern von Helmut Säuberlich

Verlag Astrid Kaiß, Leichlingen 2019
172 Seiten, Format 22 x 24 cm, Hardcover, gebunden, ca. 260 Abbildungen;
ISBN 978-3-9818345-1-2, Preis: 26,80 €

Hin und wieder schleicht sich ein Eisenbahnbuch in unsere Reihe der besprochenen Bücher zu Straßenbahnen und Nahverkehr. Damit tragen wir der Tatsache Rechnung, dass sich Straßenbahnfans häufig auch für ihre Stadt, deren Umgebung und das darin verlaufende Eisenbahnnetz interessieren.

Helmut Säuberlich ist als Direktionsfotograf der Bundesbahn-Direktion Wuppertal für seine faszinierenden Fotos überregional bekannt. Er war kein „Nietenzähler“, sondern hatte ein Auge für das Zusammenspiel von Mensch und Verkehrsmittel vor einem stimmungsvollen Hintergrund. Dabei waren die Motive stets sorgfältig ausgewählt und nicht selten auch inszeniert. Trotzdem vermittelten sie dem Betrachter ein lebhaftes Bild ihrer Zeit.

Ein großer Vorteil für Helmut Säuberlich war zwar der Zugang zu Gleisanlagen und Bahnbetriebswerken, aber die freie Landschaft hat ihn offensichtlich mehr interessiert. Für spannende Motive hat er da auch keine Mühe geschaut. Seinerzeit auf die Eisenbahn als einziges Verkehrsmittel angewiesen, bedeutete dies lange Fußmärsche zum Fotostandpunkt mit einer schweren Ausrüstung. Die Winterszenen von der Lennetal-Strecke oder die Ausblicke auf die Hohenzollernbrücke von einem Turm des Kölner Doms aus sprechen hier für sich.

Zu den Inszenierungen zählen die „Staffage-Figuren“, die schon in der Malerei der Romantik zu jedem Gemälde gehörten. Der Herausgeber widmet folglich „Der Dame im Vordergrund“ ein eigenes Kapitel und berichtet darin von den Sekretärinnen und Datentypistinnen (wer weiß noch, was für ein Beruf das war?), die mit Helmut Säuberlich an den Aufnahmeort reisten und als „Dekoration“ das Bild belebten (siehe den Scan des Titelbilds). Eine schienenbusrote Handtasche war dann das berühmte „i-Tüpfelchen“…

In die gleiche Kategorie gehören die Werbefotos für die verschiedenen Angebote der frühen DB (z. B. Liegewagen) mit „gestellten“ Reisenden. Auf diesen Fotos wird der Zeitgeist der frühen Bundesrepublik so richtig lebendig!

Abgesehen von wenigen „Sonderaufträgen“ und Urlaubsbildern sind die meisten Aufnahmen im Buch in Wuppertal, Köln, dem nahen Sauerland und im Ahrtal entstanden. Bemerkenswert: Zwei Fotos auf denen sich in Rendsburg Eisenbahn und Kreuzfahrtschiff am Nordostsee-Kanal begegnen, sind mit einem pfiffigen Trick aufgenommen: Doppelbelichtung! (S. 118f.)!

Die Abbildungen schließen auch viele Farbvorlagen ein. Die Probleme bei deren Aufnahme und Entwicklung werden zu Beginn des Buchs geschildert. Bei teilweise reduzierter Qualität spricht ihr dokumentarischer Wert dennoch für die Aufnahme in dieses Buch. Die Schwarzweiß-Bilder sind durchweg perfekt wiedergegeben.

Neben den Kapitel-Einleitungen liefern kurze, informative Bildtexte die nötigen Angaben zu den abgebildeten Situationen.

Fazit: Für „eingeborene“ Nordrhein-Westfalen wird der Kauf unbedingt empfohlen!

-gk-